Film ab zum Deutschen Lebertag 2014! Neue Reihe "Krankheitsbilder der Leber" des sfb841-TV geht online

20.11.2014

Eine geschädigte Leber kann vielfältige Ursachen haben: Hepatitis-Viren (vor allem B und C), Überernährung, übermäßiger Alkoholkonsum sowie Medikamente und Toxine, aber auch Erkrankungen des Stoffwechsels oder Autoimmunerkrankungen zählen dazu.

B6_Lipidspeicherung in Zellen
Abbildung 1: Die übermäßige Speicherung von Lipiden (gelb) kann in Leberzellen entzündliche Veränderungen verursachen.

In der neuen Reihe “Krankheitsbilder der Leber” stellen wir Ihnen die häufigsten Lebererkrankungen vor. Neben Symptomen und Therapiemöglichkeiten erklären Wissenschaftler, wie die Forschung im Sonderforschungsbereich 841 dazu beiträgt, die Mechanismen der Krankheiten zu verstehen und neue Ansätze zur Diagnose und Behandlung zu ergründen.

In Folge 1 steht die Fettleber (Steatosis hepatis) im Fokus. Sie entsteht, wenn dem Körper mehr Fette zugeführt werden als er verwerten oder abbauen kann; die Fette lagern sich dann in den Zellen der Leber ein. Dieses Krankheitsbild zählt in den westlichen Industrienationen infolge der hier vorherrschenden Lebensgewohnheiten zu den häufigsten Lebererkrankungen. In Deutschland ist schätzungsweise mindestens jeder fünfte davon betroffen.

Die FettleberVideoarchiv

online seit 12.11.2014

Im SFB 841 erforschen insbesondere die Teilprojekte B6 und B7 das Krankheitsbild der nicht-alkoholischen Fettleberentzündung (NASH):

B6 (unter der Leitung von Prof. Dr. Jörg Heeren): “TREM-2 als regulatorischer Faktor der metabolischen Leberentzündung und NASH-Progression” (Kontaktdaten und Link zur Projektbeschreibung)

B7 (unter der Leitung von Dr. Johannes Kluwe): “Bedeutung des hepatischen Lipidprofils für Entzündung, Fibrogenese und Karzinogenese in der Leber” (Kontaktdaten und Link zur Projektbeschreibung)