Gefördert: Prof. Dr. Schramm und Kollegen planen europaweites Netzwerk zur verbesserten Behandlung und Erforschung autoimmuner Lebererkrankungen

13.4.2015

Die autoimmune Hepatitis (AIH), die primär biliäre Zirrhose (PBC), die primär sklerosierende Cholangitis (PSC) und die lgG4-assoziierte Erkrankung (lgG4-RD) werden zum Kreis der autoimmunen Lebererkrankungen gezählt. Bei diesen Lebererkrankungen reagiert das Immunsystem gegen wirtseigene Antigene. Die Krankheiten sind komplex; sie zu erkennen und richtig zu behandeln ist eine große Herausforderung. Um die Lebensqualität und Lebenserwartung betroffener Patienten zu erhöhen, sind neue, wirkungsvollere Therapiemöglichkeiten dringend gesucht.

Unter dem Namen „AID-Livernet“ soll jetzt die Expertise der führenden Behandlungszentren Europas zusammengeführt werden. Ziel ist es, durch einen verbesserten Informationsaustausch über Ländergrenzen die Behandlung der Patienten mit autoimmunen Lebererkrankungen zu optimieren und standardisieren, und damit die Qualität in der Versorgung zu sichern. Behandelnde Ärzte aus Kliniken und Allgemeinpraxen, aber auch betroffene Patienten selbst, erhalten Zugang zu aktuellsten Informationen zur Diagnose und zu den Behandlungsmöglichkeiten; dringende Forschungsfragen können identifiziert und umgesetzt werden.

Initiatoren des Konsortiums sind Prof. Dr. C. Schramm und Prof. Dr. A.W. Lohse vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf sowie Prof. Dr. Dave Jones von der Universität Newscastle, Schottland, und Prof. Dr. Tom Hemming Karlsen vom Universitätskrankenhaus Oslo, Norwegen. Die Europäische Lebergesellschaft (European Association for the Study of the Liver, EASL) unterstützt den Start des Netzwerkprojektes mit 50.000 Euro. Aufbau der Datenbank und Online-Plattform starten ab Juni 2015.

—-
Prof. Schramm leitet im SFB 841 das Teilprojekt B3 “Regulatorische T-Zellen und TH17 Zellen in der Pathogenese und Therapie der Cholangitis”. Projektbeschreibung, aktuelle Publikationen und Kontaktdaten finden Sie hier.

Die Yael-Stiftung unterstützt die Spezialambulanz für autoimmune Lebererkrankungen innerhalb des Martin Zeitz Centrums für Seltene Erkrankungen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Der aktuelle Stiftungsflyer informiert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Leberforschung aktuell: Testosteron schützt vor Autoimmunerkrankungen der Leber

Dr.-Martini-Preis 2014: Aktuelle Erkenntnisse zur Primär Sklerosierenden Cholangitis