Großer Andrang auf der 28. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber

30.1.2012
Rund 350 Wissenschaftler trafen sich vom 27. bis 28. Januar in Hamburg, um über die neuen Entwicklungen auf dem Gebiet der Leberforschung zu diskutieren. Professor Dr. Gisa Tiegs, derzeit Präsidentin der Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Studium der Leber (GASL), freute sich, die Teilnehmer auf dem Gelände des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) zu begrüßen.„Die GASL lebt von den jungen Leuten, die tagtäglich im Labor stehen und hier Gelegenheit haben, ihre Ergebnisse zu präsentieren“, sagte Tiegs, die auch stellvertretende Sprecherin des Sonderforschungsbereichs 841 (SFB 841) Leberentzündung: Infektion, Immunregulation und Konsequenzen“ am UKE ist. Mit der Tagung möchte die GASL vor allem den Austausch zwischen Klinkern und Grundlagenwissenschaftlern fördern.

Den diesjährigen GASL-Preis der YAEL-Stiftung erhielt Dr. med. Jörn Schattenberg vom Universitätsklinikum Mainz für seine Arbeit über die Rolle des caspase-8 homolog cellular FLICE-inhibitory protein (c-FLIP) bei der Apoptose in Hepatozyten und toxischen Leberschäden. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird jährlich vom Vorstand und dem Programmkomitee der GASL für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten vergeben.

Als nächster Präsident der GASL wurde Professor Michael P. Manns von der Medizinischen Hochschule Hannover gewählt. Seine Amtszeit beginnt am 1. Februar 2012.