Kein Eintritt - Lipopeptid verhindert die Ausbreitung von Hepatitis-B-Viren

16.1.2013 Wissenschaftler aus der Arbeitsgruppe von Professor Maura Dandri haben jetzt eine therapeutische Strategie entwickelt, die den Behandlungserfolg bei chronischen Hepatitis-B-Infektionen entscheidend verbessern könnte. Die neue Geheimwaffe ist ein Lipopeptid namens „Myrcludex-B“. Es verhindert, dass das Hepatitis-B-Virus weitere Leberzellen befällt.

Weltweit sind 350 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis-B-Virus (HBV) infiziert. Etwa ein Viertel der Betroffenen entwickelt aus der anfänglichen Leberentzündung eine Leberzirrhose oder Leberzellkrebs, die häufig tödlich enden. Durch die momentan verfügbaren Therapien können nur wenige der Patienten geheilt werden. „Aus unseren früheren Arbeiten, die in Kooperation mit Professor Stephan Urban von der Universität Heidelberg durchgeführt wurden, wussten wir bereits, dass Myrcludex-B eine Neuinfektion mit HBV in primären menschlichen Leberzellen verhindern kann. Nun konnten wir zeigen, dass es eine Ausbreitung des Virus in der Leber blockiert, wenn bereits eine HBV-Infektion vorliegt “, erklärt Professor Maura Dandri, die auch ein Teilprojekt im Sonderforschungsbereich 841 „Leberentzündung: Infektion, Immunregulation und Konsequenzen“ leitet. Die Arbeit wurde im Journal of Hepatology veröffentlicht.

Pressemitteilung des UKE