Leberforschung aktuell: Abbildung von Lebertumoren mittels Magnetic Particle Imaging

16.08.2017

Das Entdecken und Charakterisieren von sehr kleinen Veränderungen und Tumoren in der Leber durch bildgebende Methoden ist ein wichtiges Tool, um ein detailliertes Krankheitsbild des Patienten zu erstellen.
Wissenschaftlern um Prof. Adam und PD Dr. Ittrich, Projektleiter des SFB 841 Teilprojektes SP1 , ist es im präklinischen Modell gelungen, sogar kleine Lebertumore mit einem Durchmesser von 5 mm sichtbar zu machen.

Dafür genutzt wurden magnetische Nanopartikel aus Eisenoxid als Kontrastmittel, welche durch spezialisierte phagozytierende Zellen der Leber (Kupffer-Zellen) aufgenommen werden, um so nicht speichernde Tumoren mittels MPI sichtbar zu machen. So konnten erstmals weltweit tumoröse Läsionen der Leber durch diese neue bildgebende Methode sichtbar gemacht werden, allerdings erst ab einem Durchmesser von 5 mm, was hauptsächlich der geringen Auflösung des MPIs in dieser Studie zuzuschreiben ist.

Originalartikel:

Dieckhoff J, Kaul MG, Mummert T, Jung C, Salamon J, Adam G, Knopp T, Ludwig F, Balceris C, Ittrich H

Magnetic Particle Imaging of liver tumors in small animal models
International Journal On Magnetic Particle Imaging, 2017;3

Weitere Informationen:

Hier finden Sie detailliertere Informationen über das spannende Forschungsgebiet von Prof. Adam und PD Dr. Ittrich:

SP1 in 60 SekundenVideoarchiv