Leberforschung aktuell: T-Zell-Aktivierung wird in der immunvermittelten Leberentzündung durch CEACAM1 kontrolliert

12.07.2018
Viele Lebererkrankungen, wie die Autoimmunhepatitis und die Primär Sklerosierende Cholangitis werden durch T-Zellen ausgelöst, können chronisch werden und zur Zerstörung der Leber (Gewebeuntergang und Fibrose) führen. Dabei verursachen T-Zellen, die das spezielle Oberflächenmolekül CD4 tragen, die immunvermittelte Leberschädigung – es besteht hierbei ein Ungleichgewicht zwischen den sogenannten regulatorischen T-Zellen (Treg, anti-entzündlich) und den konventionellen T-Zellen (Tkonv, entzündlich).
Der Arbeitsgruppe um Frau PD Dr. Andrea K. Horst und Prof. Dr. Gisa Tiegs (Projektleiterinnen des SFB841 Teilprojekts B01) ist es gelungen, die Regulation der Aktivierung von T-Zellen durch das Carcinoembryonic antigen-related cell adhesion molecule 1 (CEACAM1) zu zeigen.

Dieses Eiweiß ist ein Ko-Rezeptor, der in seiner kurzen Form dazu führt, dass T-Zellen aktiviert und die anti-entzündlichen regulatorischen T-Zellen gebildet werden. Wird die lange Form des CEACAM1 gebildet, führt das dagegen zur Inaktivierung von T-Zellen. Bisher wurde für CEACAM1 ein antifibrotischer Effekt in der Leber gezeigt, im Kontext der immunvermittelten Leberentzündung war die Rolle von CEACAM1 bisher unklar. In einem Modell mit CD4+ T-Zellvermittelter Leberentzündung, in dem kein CECAM1 gebildet werden kann, konnte beobachtet werden, dass es den T-Zellen während einer andauernder Leberentzündung nicht möglich war, sich zu regulatorischen T-Zellen zu entwickeln.
Im weiteren konnte gezeigt werden, dass die kurze Form des CEACAM1 in CD4+ T-Zellen die Produktion von wichtigen Botenstoffen wie Interleukin 2 und dem Signalmolekül STAT5 erhöhen und somit die Induktion und Stabilität von regulatorischen T-Zellen verbessert und so schützend gegenüber von T-Zell induzierter Leberschädigung wirkt.

An diesem Projekt sind außerdem Mitarbeiter der Teilprojekte B05 (Dr. Weiler-Normann), A07 (Prof. Altfeld) und B09 (Prof. Diehl) beteiligt.

Wollen Sie mehr über das spannende Thema lesen? Zur Publikation geht es hier