SFB 841-Wissenschaftler Prof. Dr. Christoph Schramm erhält Helmut und Hannelore Greve Stiftungsprofessur für Seltene Erkrankungen

3.12.2015

Prof. Dr. Christoph Schramm ist zum wissenschaftlichen Leiter des Martin Zeitz Centrums für Seltene Erkrankungen im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) berufen worden. Prof. Schramm hat die Helmut und Hannelore Greve Stiftungsprofessur für Seltene Erkrankungen erhalten. Dafür stellt die Stiftung für Wissenschaft, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve dem UKE in den nächsten fünf Jahren insgesamt 1,25 Millionen Euro zur Verfügung. Ein wesentlicher Schwerpunkt im Centrum für Seltene Erkrankungen sind die Erforschung und Behandlung autoimmuner Lebererkrankungen.

Im SFB 841 leitet Prof. Schramm das Teilprojekt B3 – Regulatorische T-Zellen und TH17 Zellen in der Pathogenese und Therapie der Cholangitis. Die Primär Sklerosierende Cholangitis (PSC) ist gekennzeichnet durch eine Entzündung und Narbenbildung an der Grenzfläche zwischen Gallenflüssigkeit und Leber. Hier spielt die Regulation der Entzündung im Sinne einer gezielten Keimabwehr bei gleichzeitiger Verhinderung einer überschießenden Entzündung im Sinne einer Autoimmunreaktion eine wichtige Rolle. Regulatorische T-Zellen (Treg) und Interleukin-17 (IL-17) produzierende TH17 Zellen tragen entscheidend zur Kontrolle von Infektion und Entzündung bei.

Die vollständige UKE Pressemitteilung zur Stiftungsprofessur finden Sie hier.

Weitere aktuelle Meldungen aus B3:
Leberforschung aktuell: Testosteron schützt vor Autoimmunerkrankungen der Leber
Gefördert: Prof. Dr. Schramm und Kollegen planen europaweites Netzwerk zur verbesserten Behandlung und Erforschung autoimmuner Lebererkrankungen