Wissenschaftliches Programm

Ein wichtiges Anliegen des SFB ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hierzu wurde das bereits bestehende Graduiertenkolleg “Entzündung und Regeneration” für medizinische Doktoranden für Promovierende der Naturwissenschaften erweitert. Zurzeit nehmen 30 Promovierende am Kolleg teil.

Das wissenschaftliche Programm des Graduiertenkollegs des SFB deckt sich mit dem Forschungsprogramm des SFB 841, dem Studium der Prozesse der ‘Infektion’ – Projektbereich A, der ‘Immunregulation’ – Projektbereich B und der ‘Konsequenzen für Regeneration und Kanzerogenese’ – Projektbereich C, bei Leberentzündungen. Darüber hinaus werden Entzündungs- und Regenerationsprozesse auch anderer Organe mit in das Programm integriert.

Ziele sind die Interaktionen zwischen hepatotropen Erregern (Protozoen, Bakterien, Viren) und Wirt zu studieren (Projektbereich A). Diese können durch die einzigartigen tolerogenen Eigenschaften der Leber, also der Fähigkeit, Entzündung zu unterdrücken, deren Erforschung den zweiten Schwerpunk des SFB 841 bildet, beeinflusst werden. Andererseits können Erreger auch dazu in der Lage sein, Toleranz zu durchbrechen und Leberentzündung und Autoimmunität hervorzurufen, auch dies wird untersucht. Die Leber besitzt außerdem ein hohes Potential zur Regeneration, die durch immunregulatorische Zytokine und Wachstumsfaktoren gesteuert wird. Auf welche Weise das entzündliche Milieu zur Dysregulation der Reparatur- und Regenerationsvorgänge der Leber führen kann und damit das Risiko für die Entstehung von Lebertumoren erhöht, untersucht der Projektbereich C.

Die Forschungsziele werden mit modernster molekularbiologischer, immunologischer und bildgebender Methodik an Mausmodellen und in klinischen Projekten erarbeitet.