A6 - (Dys)-Regulation der zellulären HCV-spezifischen Immunantwort

A6_April 2014

Leiter:

Dr. med. Julian Constantin Schulze zur Wiesch
I. Medizinische Klinik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-20977
E-Mail: jschulze@uke.uni-hamburg.de

Projektbeschreibung

Eine funktionelle Beeinträchtigung der adaptiven Virus-spezifischen Immunantwort sind charakteristische Eigenschaften vieler viraler Infektionen. In der Hepatitis C Virus (HCV) Infektion ist aktuell unklar, warum zunächst praktisch alle Patienten eine Virus-spezifische CD4+ T Zellantwort generieren, diese aber in den meisten Fällen dysfunktional ist, und nach den ersten Wochen der HCV Infektion nicht mehr zu detektieren ist. Im Falle eines chronischen Verlaufes der HCV Infektion verlieren T Zellen unter dem Einfluss koinhibitorischer Moleküle, Zytokinen zunehmend ihre Funktionalität. Eine gezielte Blockade dieser koinhibitorischen Moleküle könnte nicht nur zu einer Regeneration der T Zellantwort führen, sondern könnte auch zu einer Verminderung der Leberfibrose durch chronische Inflammation beitragen.

A6 in 60 SekundenVideoarchiv

online seit 19.11.2012

Im Zentrum unserer Untersuchungen wird die phänotypische und funktionelle Untersuchung von intrahepatischen und peripheren T Zellpopulationen in verschiedenen Phasen der HCV Infektion stehen. Hierfür werden wir auch die MHC Klasse I+II Tetramer Technologie verwenden. Wir werden die Zytokinexpression, die Expression von Memory/Differenzierungs-Markern und koinhibitorischen Molekülen sowie die Expression von Transkriptionsfaktoren auf verschiedenen T Zellpopulationen analysieren. Zusätzlich planen wir, den Phänotyp und die Funktionalität intrahepatischer Tregs und die Rolle purinerger Moleküle und die Adenosin Rezeptor Expression auf T Zellen bei Patienten mit HCV Infektion zu untersuchen.

Das Fernziel unserer Untersuchungen ist, ein genaueres Verständnis über die Ursachen der Dysregulation der zellulären Immunantwort in der chronischen HCV Infektion und anderen viralen Hepatitiden zu gewinnen.

Beudeker BJB, van Oord GW, Arends JE, Schulze Zur Wiesch J, van der Heide MS, de Knegt RJ, Verbon A, Boonstra A, Claassen MAA.

MAIT-cell frequency and function in blood and liver of HCV mono- and HCV/HIV co-infected patients with advanced fibrosis
Liver Int. 2017 Aug 9. doi: 10.1111/liv.13544. [Epub ahead of print]

Wehmeyer MH, Ingiliz P, Christensen S, Hueppe D, Lutz T, Simon KG, Schewe K, Boesecke C, Baumgarten A, Busch H, Rockstroh J, Schmutz G, Kimhofer T, Berger F, Mauss S, Wiesch JSZ

Real-world effectiveness of sofosbuvir-based treatment regimens for chronic hepatitis C genotype 3 infection: results from the multicenter German hepatitis C cohort (GECCO-03)
J Med Virol. 2017 Jul 15. doi: 10.1002/jmv.24903. [Epub ahead of print]

Deterding K, Spinner CD, Schott E, Welzel TM, Gerken G, Klinker H, Spengler U, Wiegand J, Schulze Zur Wiesch J, Pathil A, Cornberg M, Umgelter A, Zöllner C, Zeuzem S, Papkalla A, Weber K, Hardtke S, von der Leyen H, Koch A, von Witzendorff D, Manns MP, Wedemeyer H; HepNet Acute HCV IV Study Group

Ledipasvir plus sofosbuvir fixed-dose combination for 6 weeks in patients with acute hepatitis C virus genotype 1 monoinfection (HepNet Acute HCV IV): an open-label, single-arm, phase 2 study.
Lancet Infect Dis. 2017 Feb;17(2):215-222. doi: 10.1016/S1473-3099(16)30408-X. Epub 2016 Oct 28

Scheurich C, Schulze Zur Wiesch J, Kim AY, Lewis-Ximenez L, Meyer T, Polywka S, Chung RT, Lauer GM

Breadth of the HCV-specific CD4+ T-cell response in spontaneous resolvers is independent of the IL-28 haplotype
J Viral Hepat. 2016 Oct;23(10):831-2. doi: 10.1111/jvh.12560. Epub 2016 Jun 27.

Eberhard JM, Kummer S, Hartjen P, Hüfner A, Diedrich T, Degen O, Lohse AW, van Lunzen J, Wiesch JS

Reduced CD161+MAIT cell frequencies in HCV and HIV/HCV co-infection. Is the liver the heart of the matter?
J Hepatol. 2016 Aug 1. pii:S0168-8278(16)30401-9. doi: 10.1016/j.jhep.2016.07.031. [Epub ahead of print]