C2 - Molekulare Mechanismen der Entstehung entzündungsinduzierter Lebertumore: Bedeutung der Hämoxygenase-1

C2_April 2014

Leiterinnen:
Dr. rer. nat. Roja Barikbin
Institut für Experimentelle Immunologie und Hepatologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-51886
E-Mail: r.barikbin@uke.de

Prof. Dr. rer. nat. Gisa Tiegs
Institut für Experimentelle Immunologie und Hepatologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-58731
Fax: +49-40-7410-57150
E-Mail: g.tiegs@uke.de

Projektbeschreibung

Die chronische Entzündung der Leber führt über Fibrose und Zirrhose zur Entstehung des hepatozellulären Karzinoms (HCC). Regenerationsprozesse und Immunregulation sind an der Krebsentstehung beteiligt, die zugrunde liegenden Mechanismen sind jedoch noch wenig erforscht.

Die Behandlungsmöglichkeiten des HCCs sind begrenzt. Das Verständnis der molekularen Mechanismen von Regeneration, Immunregulation und Tumorgenese sind essentiell für die Entwicklung neuer Therapieansätze.

C2 in 60 SekundenVideoarchiv

online seit 25.06.2014
C2_Arbeitshypothese_korr_2014
Abbildung 1: Unsere Arbeitshypothese: Die chronische Entzündung der Leber induziert eine dauerhafte endogene Immunregulation, die das Tumorwachstum erleichtern kann. Ein frühes Eingreifen durch die Induktion des anti-inflammatorischen Enzyms HO-1 verringert die Immunregulation und senkt die Tumorinzidenz.

Unsere Arbeiten aus der 1. Förderperiode zeigen, dass das anti-inflammatorische Enzym Hämoxygenase 1 (HO-1) im Mausmodell vor chronischer Entzündung und der Entstehung von Fibrose schützt. Die tumor-fördernden Regenerations- und Proliferationsprozesse wurden durch die HO-1 Behandlung deutlich verlangsamt.

Ziel der 2. Förderperiode ist es, die endogene Immunregulation in der chronischen Entzündung und während der Tumorentstehung genauer zu untersuchen und den Einfluss von HO-1 auf verschiedene Immunzellpopulationen zu bestimmen. Die an der Tumorgenese beteiligten Immunzellpopulationen sollen dann in einem therapeutischen Ansatz gezielt depletiert werden.

Aktuelles aus der Arbeitsgruppe:

Barikbin R, Neureiter D, Wirth J, Erhardt A, Schwinge D, Kluwe J, Schramm C, Tiegs G, Sass G. (2012)
Induction of heme oxygenase 1 prevents progression of liver fibrosis in Mdr2 knockout mice
Hepatology. 2012 Feb;55(2):553-62. doi: 10.1002/hep.24711

Sass G, Barikbin R, Tiegs G. (2012)
The multiple functions of heme oxygenase-1 in the liver
Z Gastroenterol. 2012 Jan;50(1):34-40. doi: 10.1055/s-0031-1282046. Epub 2012 Jan 5.

Wuestenberg A, Kah J, Singethan K, Sirma H, Keller AD, Rosal SR, Schrader J, Loscher C, Volz T, Bartenschlager R, Lohmann V, Protzer U, Dandri M, Lohse AW, Tiegs G, Sass G. (2014)
Matrix Conditions and KLF2-Dependent Induction of Heme Oxygenase-1 Modulate Inhibition of HCV Replication by Fluvastatin.
PLoS ONE 9(5): e96533. doi:10.1371/journal.pone.0096533