A6 - (Dys)-Regulation der zellulären HCV-spezifischen Immunantwort

A06 Schulze zur Wiesch Foto FP3

Leiter:

Dr. med. Julian Constantin Schulze zur Wiesch
I. Medizinische Klinik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-20977
E-Mail: jschulze@uke.uni-hamburg.de

Weitere Beteiligte Mitarbeiter

Christin Ackermann M.Sc. – Doktorandin
Silke Kummer– MTA
Verena Matzat – BTA

Projektbeschreibung

Eine funktionelle Beeinträchtigung der adaptiven Virus-spezifischen Immunantwort sind charakteristische Eigenschaften vieler viraler Infektionen. In der Hepatitis C Virus (HCV) Infektion ist aktuell unklar, warum zunächst praktisch alle Patienten eine Virus-spezifische CD4+ T Zellantwort generieren, diese aber in den meisten Fällen dysfunktional ist, und nach den ersten Wochen der HCV Infektion nicht mehr zu detektieren ist. Die CD4+ T Zellantwort spielt eine zentrale Rolle in der Koordination der B-Zell- als auch der CD8+ T Zellantwort. In der akuten, unbehandelten HCV-Infektion verlieren CD4+ T Zellen unter dem Einfluss koinhibitorischer Moleküle ihre Funktionalität, und die HCV Infektion nimmt in der Mehrzahl der Patienten einen chronischen Verlauf. Die detaillierte Aufklärung der Oberflächen-Expressionsmuster verschiedener inhibitorischer und stimulatorischer Moleküle auf HCV-spezifischen CD4+ T Zellen kann helfen, diesen Funktionsverlust besser zu verstehen.

A6 in 60 SekundenVideoarchiv

online seit 19.11.2012

Im Fokus unserer Untersuchungen steht die ex-vivo-Charakterisierung des Expressionsmusters ko-inhibitorischer und stimulatorischer Moleküle auf HCV-spezifischen MHC Klasse II Tetramer positiven CD4+ T Zellen in verschiedenen Stadien der HCV Infektion.
Unsere Arbeiten aus den vorigen Förderperioden zeigen, dass HCV-spezifische CD4+ Zellen von Patienten mit akuter oder chronischer HCV Infektion im Vergleich zu Patienten mit spontan ausgeheilter HCV Infektion eine höhere Co-Expression inhibitorischer Rezeptoren aufweisen. Im speziellen konnten wir die PD-1/TIGIT Ko-Expression beobachten.

Weitere funktionelle in vitro Experimente müssen im Verlauf zeigen, inwieweit eine mögliche Ko-Blockade dieser beiden Moleküle zu einer Wiederherstellung der funktionellen Eigenschaften HCV-spezifischer CD4+ T Zellen führen kann.

Landahl J, Bockmann JH, Scheurich C, Ackermann C, Matzat V, Heide J, Nuurei T, D’Antonio G, von Felden J, Sette A, Peine S, Lohse AW, Luetgehetmann M, Marget M, Sidney J, Schulze Zur Wiesch J.

Detection of a broad range of low level MHC class II-restricted Hepatitis Delta Virus (HDV)-specific T cell responses regardless of the clinical status.
J Infect Dis. 2018 Sep 23. doi: 10.1093/infdis/jiy549. [Epub ahead of print]

Beudeker BJB, van Oord GW, Arends JE, Schulze Zur Wiesch J, van der Heide MS, de Knegt RJ, Verbon A, Boonstra A, Claassen MAA.

MAIT-cell frequency and function in blood and liver of HCV mono- and HCV/HIV co-infected patients with advanced fibrosis
Liver Int. 2017 Aug 9. doi: 10.1111/liv.13544. [Epub ahead of print]

Wehmeyer MH, Ingiliz P, Christensen S, Hueppe D, Lutz T, Simon KG, Schewe K, Boesecke C, Baumgarten A, Busch H, Rockstroh J, Schmutz G, Kimhofer T, Berger F, Mauss S, Wiesch JSZ

Real-world effectiveness of sofosbuvir-based treatment regimens for chronic hepatitis C genotype 3 infection: results from the multicenter German hepatitis C cohort (GECCO-03)
J Med Virol. 2017 Jul 15. doi: 10.1002/jmv.24903. [Epub ahead of print]

Deterding K, Spinner CD, Schott E, Welzel TM, Gerken G, Klinker H, Spengler U, Wiegand J, Schulze Zur Wiesch J, Pathil A, Cornberg M, Umgelter A, Zöllner C, Zeuzem S, Papkalla A, Weber K, Hardtke S, von der Leyen H, Koch A, von Witzendorff D, Manns MP, Wedemeyer H; HepNet Acute HCV IV Study Group

Ledipasvir plus sofosbuvir fixed-dose combination for 6 weeks in patients with acute hepatitis C virus genotype 1 monoinfection (HepNet Acute HCV IV): an open-label, single-arm, phase 2 study.
Lancet Infect Dis. 2017 Feb;17(2):215-222. doi: 10.1016/S1473-3099(16)30408-X. Epub 2016 Oct 28