SP1 - Darstellung von Lebererkrankungen mit MRT und MPI – nicht-invasive Strategien zur Kontrolle von Leber- und Gallengangsinflammation, Tumorigenese und Zelltherapiekonzepten

Z1_April 2014

Leiter:

PD Dr. med. Harald Ittrich
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistrasse 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-53810
Fax: +49-40-7410-57165
E-Mail: ittrich@uke.de

Prof. Dr. med. Gerhard Adam
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistrasse 52
20246 Hamburg
Tel.: +49-40-7410-54029
Fax: +49-40-7410-53802
E-Mail: g.adam@uke.de

Projektbeschreibung

Die Magnetresonanztomographie ist ein seit 20 Jahren im klinischen Alltag etabliertes Verfahren zur Erzeugung von Schnittbildern. Es erlaubt dabei nicht nur eine rein anatomische Bildgebung, sondern ermöglicht auch die Erfassung funktioneller Eigenschaften von Geweben. Mit Hilfe eines speziellen Hochfeld-Magnetresonanztomographen gelingt es, die vom Menschen gewohnte MR Bildgebung auch bei Kleintieren einzusetzen.

Anatomische und funktionelle magnetresonanztomographische Bildgebung der Leber erlaubt ein tiefes Verständnis der dem Krankheitsverlauf zugrunde liegenden Prozesse und stellt ein schonendes Verfahren da, dass es für eine Vielzahl von Fragestellungen ermöglicht, die Anzahl der Versuchstiere drastisch zu reduzieren.

SP1 in 60 SekundenVideoarchiv

online seit 30.09.2012

In der 1. Förderperiode haben wir die MR-Bildgebung der Leber von Kleintieren als standardisiertes diagnostisches Verfahren in Hamburg etabliert und mit einem Verfahren zu Gallengangsdarstellung bei Mäusen auch gänzlich neue Ansätze in der Kleintierbildgebung entwickelt. Durch eine Markierung mit Eisenoxid-Nanopartikel war es uns möglich, parasitäre Amöben in der Leber mittels nichtinvasiver Bildgebung sichtbar zu machen.

In der Zukunft steht bei uns weiterhin die Unterstützung unserer Partner im SFB mit optimaler diagnostischer Bildgebung im Vordergrund. Dazu werden wir nun auch ein in Hamburg entwickeltes neues Bildgebungsverfahren, das Magnetic Particle Imaging (MPI), mit dem weltweit ersten kommerziell verfügbaren System zur Anwendung bringen.

Aktuelles aus der Arbeitsgruppe:

Dieckhoff J, Kaul MG, Mummert T, Jung C, Salamon J, Adam G, Knopp T, Ludwig F, Balceris C, Ittrich H

In vivo liver visualizations with magnetic particle imaging based on the calibration measurement approach
Phys Med Biol. 2017 May 7;62(9):3470-3482. doi: 10.1088/1361-6560/aa562d. Epub 2016 Dec 30

Keller S, Ittrich H, Schramm C, Lohse AW, Amling M, Adam G, Yamamura J

Diffusion-weighted MRI for detection of hepatic osteodystrophy in Primary sclerosing cholangitis: a comparison study with dual-energy X-ray absorptiometry
Jpn J Radiol. 2016 Oct;34(10):677-683.

Jung CS, Heine M, Freund B, Reimer R, Koziolek EJ, Kaul MG, Kording F, Schumacher U, Weller H, Nielsen P, Adam G, Heeren J, Ittrich H

Quantitative Activity Measurements of Brown Adipose Tissue at 7 T Magnetic Resonance Imaging After Application of Triglyceride-Rich Lipoprotein 59Fe-Superparamagnetic Iron Oxide Nanoparticle: Intravenous Versus Intraperitoneal Approach
Invest Radiol. 2016 Mar;51(3):194-202. doi: 10.1097/RLI.0000000000000235.