Zweck und Inhalt der Datenbank

Ziel des Forschungsprogrammes des SFB 841 ist es, neue Strategien und Ansatzpunkte für die Diagnostik und Therapie von Lebererkrankungen zu entwickeln. Die gewonnen Ergebnisse könnten neue diagnostische Verfahren, eine genauere Prognose bei chronischem Lebererkrankungen oder die Identifizierung und Validierung neuer therapeutischer Zielstrukturen ermöglichen. Dafür ist eine enge Vernetzung von Grundlagenforschung und Klinik notwendig. Eine zielführende Vernetzung dieser Bereiche erfordert die Untersuchung von Patientenproben und eine Bereitstellung der klinischen Daten zur Verknüpfung mit den Forschungsergebnissen.

Ziel der Biobank ist es, diese Vernetzung zu fördern. Sie stellt eine Plattform zur Verfügung, in der unter standardisierten Bedingungen Patientenproben gelagert und mit klinischen Daten verknüpft werden können. Die Biobank erleichtert und fördert somit hauptsächlich vier Aspekte: Die Probenlagerung & Bereitstellung, die Verknüpfung der Proben mit den klinischen Daten, die Gewährleistung des Datenschutzes sowie die Standardisierung der Abläufe, um die Reproduzierbarkeit von Forschungsergebnissen zu verbessern.

Die Satzung der Steuerungsgruppe der Liver.net Diobank steht hier als PDF-Datei zur Verfügung.

Sammlung der Proben

Für die Datenbank werden überschüssige Behandlungsproben für die Forschung umgewidmet. Gesammelt werden Gewebe und Blutproben sowie Proben von anderen Körperflüssigkeiten (z.B. Urin, Bauchwasser, Galle).

Ethik

Grundsätzlich werden Reste von Proben archiviert, die zu Behandlungszwecken entnommen wurden.

Für die Biobank liegt ein Ethikvotum der Ethik-Kommission der Ärztekammer Hamburg vor, das es uns ermöglicht solche Reste von zu Behandlungszwecken entnommenen Proben prospektiv zur Erforschung von Lebererkrankungen zu sammeln. Einzelne Projekte im Rahmen des SFB-841 bedürfen somit keinem eigenständigen Votum für die Verwendung der Proben in der Forschung. Vielmehr ist die Verwendung der Proben bei der Ethik-Kommission der Ärztekammer Hamburg formlos unter Vorlage der verwendeten Patienteninformation und Einwilligung anzuzeigen.